Sondernutzung

BIS: Suche und Detail

Dienstleistungsinformationen

Sondernutzung

Die Benutzung der Straßen über den Gemeingebrauch hinaus als Sondernutzung bedarf der Erlaubnis der Stadt. Grundlage hierfür ist § 18 des Straßen- und Wegegesetzes NRW und die Satzung über Erlaubnisse und Gebühren für Sondernutzungen an öffentlichen Straßen der Stadt Düren.

Die Höhe der zu zahlenden Sondernutzungsgebühr richtet sich nach den Bestimmungen der Satzung.

Besondere Bestimmungen gelten für den Dürener Wochenmarkt.

Erlaubnisfrei sind die Benutzung der Straße über den Gemeingebrauch hinaus innerhalb der geschlossenen Ortslage, soweit sie für Zwecke des Grundstücks erforderlich sind und den Gemeingebrauch nicht dauernd beeinträchtigen oder in den Straßenkörper eingreifen (z.B. Lieferung von Baumaterial, das vorübergehend auf dem Bürgersteig abgekippt und unverzüglich wieder entfernt wird).

Gemäß § 2 der Satzung bedürfen folgende Sondernutzungen keiner Erlaubnis:

  • bauaufsichtlich genehmigte Bauteile (z.B. Gebäudesockel, Fensterbänke, Kellerlichtschächte, Aufzugsschächte für Waren und Mülltonnen in Gehwegen),
  • Werbeanlagen am Ort der Leistung, die nicht mehr als 30 cm in den Gehweg hineinragen,
  • Sonnenschutzdächer über Gehwegen ab 2,50 m Höhe und in einem Abstand von mindestens 0,70 m von der Gehwegkante,
  • Werbeanlagen, Verkaufseinrichtungen und Warenauslagen, die vorübergehend (tage- und stundenweise) an der Stätte der Leistung ohne feste Verbindung mit einer baulichen Anlage oder dem Boden angebracht oder aufgestellt werden und nicht mehr als 30 cm in den Straßenraum hineinragen,
  • die Ausschmückung von Straßen und Häuserfronten für Feiern, Feste, Umzüge und ähnliche Veranstaltungen zur Pflege des Brauchtums sowie für kirchliche Prozessionen.


Solche erlaubnisfreie Sondernutzungen können jedoch eingeschränkt oder untersagt werden, wenn Belange des Straßenbaus oder die Sicherheit und Ordnung des Verkehrs dies erfordern.

Erlaubnispflichtig sind dagegen z.B. Straßenhandel, Verkaufsstände, Warenauslagen, Werbeveranstaltungen, Informationsstände.

Ein Antrag auf Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis ist schriftlich (Brief oder E-Mail)  zu stellen und sollte neben Name und Anschrift des Antragstellers Angaben über die Art und Dauer sowie über den Ort, das Ausmaß und den Zeitraum der beabsichtigten Sondernutzung enthalten.


Kosten

Ja

Onlinedienstleistungen

Zum Login

Zuständige Einrichtungen

Gewerbe und Städtischer Ordnungsdienst
Wirteltorplatz 7
52349 Düren
Telefon: 02421 25-2500
Fax: 02421 180-2388
E-Mail: gewerbeabteilung@dueren.de
Amt für Recht und Ordnung

Zuständige Kontaktpersonen

Herr Klaßen Sondernutzungen, Submissionen

Telefon:
02421 25-2407
E-Mail:
o.klassen@dueren.de
Sondernutzung

Die Benutzung der Straßen über den Gemeingebrauch hinaus als Sondernutzung bedarf der Erlaubnis der Stadt. Grundlage hierfür ist § 18 des Straßen- und Wegegesetzes NRW und die Satzung über Erlaubnisse und Gebühren für Sondernutzungen an öffentlichen Straßen der Stadt Düren.

Die Höhe der zu zahlenden Sondernutzungsgebühr richtet sich nach den Bestimmungen der Satzung.

Besondere Bestimmungen gelten für den Dürener Wochenmarkt.

Erlaubnisfrei sind die Benutzung der Straße über den Gemeingebrauch hinaus innerhalb der geschlossenen Ortslage, soweit sie für Zwecke des Grundstücks erforderlich sind und den Gemeingebrauch nicht dauernd beeinträchtigen oder in den Straßenkörper eingreifen (z.B. Lieferung von Baumaterial, das vorübergehend auf dem Bürgersteig abgekippt und unverzüglich wieder entfernt wird).

Gemäß § 2 der Satzung bedürfen folgende Sondernutzungen keiner Erlaubnis:

  • bauaufsichtlich genehmigte Bauteile (z.B. Gebäudesockel, Fensterbänke, Kellerlichtschächte, Aufzugsschächte für Waren und Mülltonnen in Gehwegen),
  • Werbeanlagen am Ort der Leistung, die nicht mehr als 30 cm in den Gehweg hineinragen,
  • Sonnenschutzdächer über Gehwegen ab 2,50 m Höhe und in einem Abstand von mindestens 0,70 m von der Gehwegkante,
  • Werbeanlagen, Verkaufseinrichtungen und Warenauslagen, die vorübergehend (tage- und stundenweise) an der Stätte der Leistung ohne feste Verbindung mit einer baulichen Anlage oder dem Boden angebracht oder aufgestellt werden und nicht mehr als 30 cm in den Straßenraum hineinragen,
  • die Ausschmückung von Straßen und Häuserfronten für Feiern, Feste, Umzüge und ähnliche Veranstaltungen zur Pflege des Brauchtums sowie für kirchliche Prozessionen.


Solche erlaubnisfreie Sondernutzungen können jedoch eingeschränkt oder untersagt werden, wenn Belange des Straßenbaus oder die Sicherheit und Ordnung des Verkehrs dies erfordern.

Erlaubnispflichtig sind dagegen z.B. Straßenhandel, Verkaufsstände, Warenauslagen, Werbeveranstaltungen, Informationsstände.

Ein Antrag auf Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis ist schriftlich (Brief oder E-Mail)  zu stellen und sollte neben Name und Anschrift des Antragstellers Angaben über die Art und Dauer sowie über den Ort, das Ausmaß und den Zeitraum der beabsichtigten Sondernutzung enthalten.

Ja

Feier, Fest, Gemeingebrauch, Informationsstand, Infostand, Plakate, Reklame, Straßenbenutzung, Straßengebrauch, Straßennutzung, Veranstaltung, Verkaufsstand, Waren, Warenauslagen, Werbeanlagen, Werbeveranstaltung, Werbung https://onlinedienste.dueren.de:443/suche/-/vr-bis-detail/dienstleistung/4295/show
Gewerbe und Städtischer Ordnungsdienst
Wirteltorplatz 7 52349 Düren
Telefon 02421 25-2500
Fax 02421 180-2388

Herr

Klaßen

Sondernutzungen, Submissionen

205

02421 25-2407
o.klassen@dueren.de
Amt für Recht und Ordnung
Wirteltorplatz 7 52349 Düren
Telefon 02421 25-0

Herr

Klaßen

Sondernutzungen, Submissionen

205

02421 25-2407
o.klassen@dueren.de